ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

AGB’S

§1 Allgemeines

Die Plattform TelePraxen, ergänzt durch entsprechende Apps, ist ein umfassendes Service- und Informationsportal für Patienten und Ärzte und Zahnärzte. Der Arzt oder Zahnarzt stellt sich und seine Leistungen in seiner Online-Praxis vor. Die Patienten buchen in seinem Terminkalender einen Gesprächstermin. Der Arzt oder Zahnarzt ruft die Patienten zum vereinbarten Zeitpunkt über die Telefonzentrale der TelePraxen an. Wie auch in der niedergelassenen Praxis steht bei der Online-Arztpraxis die Arzt-Patient-Interaktion im Fokus.

Die TelePraxen sind ein Projekt der

Alpha Research Deutschland GmbH
Goslarer Platz 7, 10589 Berlin
Geschäftsführer: Priv.-Doz. Dr.med. Heinz R. Zurbrügg
HRB-Nr.: AG Charlottenburg 58 0 57
USt.-ID-Nr.: DE 179 221 234
E-Mail: info@telepraxen.de

§2 Leistungsumfang, Registrierung, Vertragsschluss und Kosten, Stornierung

Leistungsumfang
Die TelePraxen erbringen selber keine medizinischen Leistungen, sondern vermitteln online einen Gesprächstermin mit dem vom Patienten ausgewählten Arzt oder Zahnarzt. Die Vermittlung des Gesprächstermins ist für den Patienten kostenlos.

Registrierung
Die Registrierung ist nicht notwendig, wird aber empfohlen. Als registrierter Patient profitieren Sie von einem erleichterten Zugang zum Online-Buchungssystem und können weitere Termine ohne Vorkasse buchen. Eine Registrierung als Patient ist nach jeder Terminbuchung möglich. Sie erhalten hierzu eine E-Mail mit den notwendigen Instruktionen.

Vertragsschluss und Kosten
Durch die verbindliche Buchung eines Gesprächstermins erfolgt ein Vertragsschluss zwischen Patient und Arzt oder Zahnarzt. Jede Buchung ist ein eigener Vertrag. Das Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Zahnärzte (GOZ). Die anfallenden Kosten werden bei der Buchung konkret beziffert und sind wie folgt fällig:

  • Nicht registrierter Patient: Sofort bei Buchung (Vorkasse) über den internationalen Dienstleister PayPal (Visa card, Mastercard, Lastschriftverfahren PayPal-Konto). Die Rechnung wird nach stattgehabter Konsultation per E-Mail zugesandt.
  • Registrierter Patient: Beratung / Behandlung gegen Rechnung

Die Kosten für die Arzt- oder Zahnarztkonsultation werden vor Abschluss bei jeder Buchung deutlich kenntlich gemacht und müssen gesondert vor der endgültigen Buchung bestätigt werden. Eine detaillierte Aufstellung finden Sie unter Fragen.

Die Rechnungsstellung erfolgt durch den Arzt oder Zahnarzt. Für die Erstellung und den Versand per E-Mail beauftragt der Arzt oder Zahnarzt die TelePraxen. Mit der verbindlichen Buchung willigt der Patient in die Verarbeitung der hierzu notwendigen Daten durch die TelePraxen ein. Die Mitarbeiter der TelePraxen unterliegen der Schweigepflicht und den Bestimmungen des Datenschutzes wie ein Arzt oder Zahnarzt. Der Patient willigt ein, dass Nachrichten inkl. medizinischer Befunde per E-Mail zugesandt werden können.

Stornierung
Eine rechtzeitige Stornierung eines Gesprächstermins ist kostenlos. Ausführliche Informationen finden Sie unter Stornierungsbedingungen.

§3 Qualitätssicherung

Im Rahmen der Qualitätssicherung der TelePraxen werden Patienten stichprobenweise per E-Mail zum Portal der TelePraxen sowie der Ärzte oder Zahnärzte befragt. Die Teilnahme ist vertraulich und freiwillig.

Konkrete Beschwerden richten Sie an beschwerde@telepraxen.de.

§4 Änderungen

TelePraxen haben das Recht, die allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit gegenüber Patienten mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Die beabsichtigte Änderung wird registrierten Patienten per E-Mail mitgeteilt und wirksam, sofern dieser nicht innerhalb einer Frist von zwei Wochen widersprochen wird.

§5 Kündigung

Registrierte Patienten können jederzeit die Löschung ihres Zugangs verlangen. Hierzu senden sie eine E-Mail an info@telepraxen.de.

Die Telepraxen können Patienten von den Leistungen der Plattform ausschließen, wenn

  • der Patient das Portal der TelePraxen nicht sachgerecht nutzt.
  • Benutzername und Passwort nicht geheim hält oder Dritten zugänglich macht oder deren Kenntnisnahme ermöglicht oder duldet.
  • Den Verdacht oder den tatsächlichen Missbrauch der Zugangsdaten nicht anzeigt.

§6 Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Das gleiche gilt, wenn und soweit sich eine Lücke herausstellen sollte. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen.

Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand ist Berlin, Deutschland.